Eine anonyme Person (oder eine Gruppe von Personen) unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto schrieb 2009 ein White Paper mit dem Ziel, ein völlig „neues elektronisches Geldsystem“ zu schaffen. Das Hauptmerkmal dieses Systems ist das Fehlen einer zentralen Behörde oder eines Servers, der es kontrolliert. Deshalb ist Bitcoin vollständig dezentralisiert – es gibt kein Finanzinstitut (z.B. Bank) oder staatliche Behörde, die dafür zuständig ist. Dies ist der grundlegende Unterschied zwischen dieser virtuellen Währung und dem von den Regierungen ausgegebenen Standard-Fiatgeld.

Die Schöpfer der heute größten digitalen Währung wurden durch ein Problem der doppelten Ausgaben motiviert, das ein Merkmal (und einige würden sagen, ein Fehler) des traditionellen Geldes ist. Zum Beispiel kann jemand, der das System missbrauchen will, den potenziellen Fehler im digitalen Bargeldtransaktionsschema nutzen, um den gleichen Betrag mehr als einmal auszugeben. Da die Daten über alle Transaktionen von einer zentralen Behörde kontrolliert und in einer zentralen Datenbank gespeichert werden, ist diese Datenbank anfällig für Betrugsversuche.

Im Gegensatz dazu verwendet Bitcoin die Peer-to-Peer-Technologie (blokchain). (die Blockchain). Das heißt, wenn jemand Geld senden oder Waren und Dienstleistungen kaufen möchte, erhält jeder im dezentralen Netzwerk von Bitcoin eine Kopie dieser Transaktion. Alle Mitglieder müssen die Transaktion überprüfen, damit sie genehmigt werden kann. So arbeitet das Bitcoin-Netzwerk nach dem Konsensprinzip und eliminiert die Möglichkeit von Betrug.

Wie werden die Transaktionen durch das Bitcoin-Netzwerk verifiziert? Die Mitglieder des Netzwerks verwenden spezielle, immer leistungsfähigere Hard- und Software, um diese Transaktionen in ein digitales Ledgereinzutragen, d.h. die Aufzeichnung aller jemals getätigten Transaktionen. Dies wird als Miningbezeichnet, und die Aufzeichnungen über die Transaktionen werden als „Blöcke“. bezeichnet. Um einen weiteren Block in die bestehende Blockfolge einzubinden, wird von Tausenden von Minern, die dies gleichzeitig tun, ernsthafte Rechenleistung eingesetzt.

Die Leser, die mit dem Thema nicht vertraut sind, fragen sich wahrscheinlich, wie und wo man seine Bitcoin aufbewahrt. Es gibt eine große Anzahl von digital-Währungs börsen wie Kriptomat, wo man Bitcoin kaufen, verkaufen und lagern kann. Letzteres wird von digitalen Walletsverwaltet, die keine echten Bitcoin enthalten, sondern den privaten Schlüssel , der den Zugang zu digitalen Geldern freischaltet, und den öffentlichen Schlüssel, der eine Adresse des Mitglieds im Netzwerk ist. Schauen Sie sich die untenstehende Infografik an, um eine anschaulichere Erklärung der Bitcoin-Wallets zu erhalten.

Einer der Hauptvorteile von Bitcoin ist, dass Sie damit bezahlen können, unabhängig davon, in welchem Land Sie sich gerade befinden. Dieser Blogbeitrag gibt Ihnen eine bessere Vorstellung davon, wie und wo Sie Ihre Bitcoin ausgeben können. Eine weitere erwähnenswerte Tatsache ist, dass die maximale Anzahl von Bitcoin, die abgebaut werden, 21 Millionen beträgt, und es wird geschätzt, dass die letzte im Oktober 2140 erstellt wird! Heute ist Bitcoin die größte und beliebteste Kryptowährung, und es ist absolut klar, dass diese Technologie einen enormen Einfluss auf die Weltwirtschaft haben wird.

Infographic-sto-je-Bitcoin

 

Nutzen Sie die untenstehenden Links, wenn Sie die Infografik in Ihren Social Media oder auf Ihrer Website veröffentlichen möchten.

NOTIZ

Der Text hat informativen Charakter und gilt nicht als Anlageempfehlung. Sie gibt nicht die persönliche Meinung des Autors oder des Dienstes wieder. Jede Investition oder jeder Handel ist riskant, historische Erträge sind keine Garantie für zukünftige Erträge – riskieren Sie nur die Vermögenswerte, die Sie bereit sind zu verlieren.